Girls‘ Day und Töchtertag bei Siemens: 80 Mädchen entdecken die Technik der Zukunft

Erstmalig konnten die Mädchen dieses Jahr das Digitallabor für Prozessindustrie besuchen und dort forschen. ©Siemens
Erstmalig konnten die Mädchen dieses Jahr das Digitallabor für Prozessindustrie besuchen und dort forschen. ©Siemens
Erstmalig konnten die Mädchen dieses Jahr das Digitallabor für Prozessindustrie besuchen und dort forschen. ©Siemens
Erstmalig konnten die Mädchen dieses Jahr das Digitallabor für Prozessindustrie besuchen und dort forschen. ©Siemens
Erstmalig konnten die Mädchen dieses Jahr das Digitallabor für Prozessindustrie besuchen und dort forschen. ©Siemens
Erstmalig konnten die Mädchen dieses Jahr das Digitallabor für Prozessindustrie besuchen und dort forschen. ©Siemens
Erstmalig konnten die Mädchen dieses Jahr das Digitallabor für Prozessindustrie besuchen und dort forschen. ©Siemens
Erstmalig konnten die Mädchen dieses Jahr das Digitallabor für Prozessindustrie besuchen und dort forschen. ©Siemens
Erstmalig konnten die Mädchen dieses Jahr das Digitallabor für Prozessindustrie besuchen und dort forschen. ©Siemens
Erstmalig konnten die Mädchen dieses Jahr das Digitallabor für Prozessindustrie besuchen und dort forschen. ©Siemens

27.04.2018

Siemens Österreich begeistert in Wien, Linz und Innsbruck für Technik

Highlights: Digitale Labore für Prozessindustrie und Gebäudetechnik

80 Mädchen im Alter von 11 bis 16 Jahren besuchten heute Siemens-Standorte in ganz Österreich, um am Girls‘ Day und Wiener Töchtertag die Zukunft der Technik zu entdecken. In der Siemens City und der Lehrwerkstätte in Wien-Floridsdorf, am Standort Linz sowie in der Niederlassung in Innsbruck haben Schülerinnen verschiedene technische Berufsfelder kennengelernt – von Mechanik, Mechatronik, Elektroenergietechnik bis hin zur Metalltechnik. Highlights waren die Wiener Digitallabore für die Prozessindustrien Chemie, Pharma und Lebensmittel sowie das Gebäudetechnik-Labor: Hier konnten die Besucherinnen tief in die Digitalisierungstechnik der Zukunft eintauchen. Die Teilnehmerinnen wurden von Siemens-Lehrlingen als mentoringBuddies begleitet – viele davon ebenfalls Mädchen, die derzeit eine technische Lehrlingsausbildung bei Siemens absolvieren und so ihre persönlichen Erfahrungen unmittelbar weiter gaben.

Katharina Swoboda, Leitung Kommunikation und Government Affairs bei Siemens AG Österreich: „Siemens Österreich gestaltet mit rund 1.000 Forscher- und EntwicklerInnen die Technologien von morgen maßgeblich mit. Darunter gibt es viele höchst kompetente Technikerinnen, was einmal mehr beweist, dass frühere Rollenbilder völlig veraltet sind. Wir möchten mit unserem Engagement junge Mädchen für Technik begeistern und dazu motivieren, in die Fußstapfen so vieler erfolgreicher Frauen zu treten.“

Siemens Österreich seit 2002 beim Wiener Töchtertag dabei
Im Digitallabor für die Prozessindustrie werden natürliche Gärungsprozesse für die Branchen Chemie, Pharma und Lebensmittel erforscht, die wichtiger Ausgangsstoff vieler Endprodukte wie etwa Medizin sind. Nach tatkräftigem Probeziehen haben die Mädchen diese Muster untersucht und viel über digitale Verfahren zur effizienten Steuerung dieser Vorgänge erfahren. Im Gebäudetechnik-Labor haben die Besucherinnen ihre eigenen Ideen zum Haus der Zukunft vorgestellt und ganz konkret mit moderner Gebäudetechnik gearbeitet: Welche Technologien sind nötig, damit Häuser sicher und komfortabel benutzbar sind? Wie optimiert Siemens große Gebäude nachhaltig auf ihren Ressourcenverbrauch wie Strom, Wasser, Gas und senkt damit auch die emittierten CO2 Emissionen?

Zahlreiche „Aha“-Effekte gab es auch in der Lehrwerkstätte Wien-Floridsdorf, als die Mädchen ihr eigenes Werkstück, den „heißen Draht“, verkabelt und mit verschiedenen Anschlusstechniken an eine Stromquelle angeschlossen haben. Am „virtuellen Schweisssimulator“ konnten die Mädchen mit Hilfe von „Augmented Reality“ gefahrlos und spielerisch verschiedene „Metalle“ zusammenfügen. Auch ein Elektromotor wurde gebaut, in dem sie Bauteile verdrahtet und eine Motorwicklung angefertigt haben. Nach Anschluß an den Strom wurde sichtbar, ob alles richtig gemacht wurde. Zu guter Letzt ist der personalisierte, selbst angefertigte Schlüsselanhänger mit Übertragung der Gravur-Auswahl an die Graviermaschine, Montage der Kette und des Verschlusses ist eine Erinnerung zum mit nach Hause nehmen.

Siemens Österreich ist seit dem Jahr 2002 Teilnehmer am Wiener Töchtertag der Stadt Wien. Damals noch ein Pilotprojekt mit Siemens als Exklusivpartner, entwickelte sich die Veranstaltung seitdem zum wahren Publikumsmagneten. Heute öffnete Siemens zum mittlerweile 17. Mal die Tore für Töchter von Siemens-MitarbeiterInnen und deren Freundinnen.

Girls‘ Day in Linz
Besonders neugierig auf die österreichweit einzigartigen, digitalen Lerninseln für die Lehrlingsausbildung in Linz waren 8 Mädchen. Nach einer Führung durch die Lehrwerkstätte und dem Ausprobieren der Lerninseln konnten die Mädchen gleich direkt Hand anlegen: Mit guten Tipps und Infos von aktuellen Siemens-Lehrlingen unterstützt, löten sie auf einer Platine eine Blinkschaltung und absolvieren ein Geschicklichkeitsspiel. Dazu feilen sie einen individuellen Schlüsselanhänger auf Maß, den Sie anschließend mitnehmen können.

Girls‘ Day in Innsbruck
Die Siemens-Niederlassung in Innsbruck nimmt seit dem Start des Girls‘ Day in Tirol 2002 an der Aktion teil. Heute lernen 6 Schülerinnen technische Berufe in den Bereichen Elektrotechnik und Mechatronik kennen. Bei der Station Elektrotechnik steht eine Installationsschaltung auf dem Programm - die Teilnehmerinnen werden unter Anleitung der Lehrlinge, Schalter und Lampen verkabelt und anschließen. An Drehbänken fertigten sie einen Handtuchhalter, in der Mechanik ein Herz als Drahtbiegeübung in Kombination mit einer Lötübung. Im Bereich IT- Technik wird ein Netzwerkkabel gefertigt das zusätzlich als Schlüsselanhänger genutzt und mit nach Hause genommen werden kann.

Angebot für technikinteressierte Mädchen in Graz
In der Steiermark war Siemens dieses Mal bereits gestern – am 25.4. – aktiv, um Mädchen für Technik zu begeistern: Die Niederlassung Graz hat am Mittwoch am Arbeiterkammer-InfoTag für Schülerinnen teilgenommen, viele gute Gespräche mit interessierten Mädchen geführt und Werbung für das im September beginnende Lehrjahr gemacht, bei dem Siemens Österreich weiterhin Bewerbungen für die insgesamt 110 Lehrlingsplätze entgegen nimmt.

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG Österreich
Michael Braun Tel.: +43 664 8855 7175
E-Mail: Michael.Braun.AT@siemens.com
Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/Siemens_Austria

Über Siemens Österreich
Siemens Österreich zählt zu den führenden Technologieunternehmen des Landes. Insgesamt arbeiten für Siemens in Österreich rund 10.200 Menschen. Der Umsatz lag im Geschäftsjahr 2016 bei rund 3,3 Milliarden Euro. Die Geschäftstätigkeit konzentriert sich auf die Gebiete Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Dazu gehören im Wesentlichen Systeme und Dienstleistungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung ebenso wie energieeffiziente Produkte und Lösungen für die Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik bis hin zu Technologien für hochqualitative und integrierte Gesundheitsversorgung. Automatisierungstechnologien, Software und Datenanalytik spielen in diesen Bereichen eine große Rolle. Mit seinen sechs Werken, weltweit tätigen Kompetenzzentren und regionaler Expertise in jedem Bundesland trägt Siemens Österreich nennenswert zur heimischen Wertschöpfung bei. Im abgelaufenen Geschäftsjahr betrug alleine das Fremdeinkaufsvolumen der Siemens AG Österreich bei rund 10.500 Lieferanten – etwa 6.700 davon aus Österreich – über 1 Milliarde Euro. Siemens Österreich hat nicht nur die Geschäftsverantwortung für den heimischen Markt, sondern auch für 18 weitere Länder in der Region Zentral- und Südosteuropa sowie Israel. Weitere Informationen: www.siemens.at